Bürgerinitiative Moltke-Weingartenstraße - Macht mit!!!

 

Aufgrund der inakzeptablen Pläne der Stadtverwaltung zum Umbau der Moltke- und Weingartenstraße unterstützt der ADFC Offenburg die Petition der Bürgerinitiative

 

Die Stadt Offenburg hat im Rahmen einer Bürgerbeteiligung ihre Pläne für diese Straßen vorgestellt. Während und nach der Veranstaltung kamen an den Planungen viel Kritik auf. Eine weitere Bürgerbeteiligung wird von der Stadt nicht beabsichtigt  (https://mitmachen.offenburg.de/offenburg/de/process/55940).

In der Folge hat sich die Bürgerinitiative gegründet, um der Kritik an den Plänen der Stadt Ausdruck zu verleihen. Wichtige Aspekte sind dabei die Verkehrssicherheit für alle und die Anlage moderner Rad- und Fußverkehrsanlagen für die Zukunft. Die Bürgerinitiative begrüßt angesichts des schlechten Zustandes der Rad- und Fußwege die Zielsetzung der Stadt, diese wichtigen Verkehrsachsen für Fußgänger und Radfahrer sicherer und besser nutzbar zu machen und gleichzeitig möglichst viele Bäume zu erhalten. Jedoch lassen die vorgestellten Pläne starke Zweifel aufkommen, ob damit diese Ziele erreicht werden können.

Auf der Moltke- und Weingartenstraße sind viele Kinder auf ihren Schulwegen und in der Freizeit unterwegs. Aber auch Erwachsene wünschen sich konfliktarme Rad- und Fußwege. Angesichts des erheblichen Kfz-Verkehrs auf diesen Straßen braucht es daher sichere Verkehrsräume, gestaltet nach modernen Standards.

Es ist notwendig, sich jetzt in die Planungen einzubringen, denn was an diesen wichtigen Hauptverkehrsachsen umgesetzt wird, wird über Jahrzehnte Bestand haben.

Die Bürgerinitiative setzt sich dafür ein, dass die von der Stadt Offenburg geplante Umgestaltung von Moltke- und Weingartenstraße zu einem echten Sicherheitsgewinn und einer Modernisierung für Radfahrer und Fußgänger wird. Die wichtigsten Forderungen sind:

  • Sicherheit für Radfahrer und zu Fußgänger, damit niemand aus Angst diese beiden Straßen meide
  • Physische Trennung zwischen Rad- und Kfz-Verkehr, nicht nur Farbe auf der Straße, sondern bauliche Trennung oder geschützte Radfahrstreifen, 
  • Sichere und komfortable Kreuzungen, vor allem Rundumgrün erhalten und optimieren,
  • Sichere Führung des Fuß- und Radverkehrs an Einmündungen, z.B. Aufpflasterung (= Anhebung, die ein zu schnelles Einbiegen der Kfz verhindert),
  • Sicherheitsabstände bei Parkplätzen, Radverkehr nicht links von parkenden Autos führen.

Wenn Ihnen die Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger am Herzen liegt, nehmen Sie bitte an der Petition teil:  www.change.org/moltkeweingarten

Die Unterschriften werden an die Verwaltung und Fraktionen weitergeleitet, Ziel ist es, bis Ende November möglichst viele Unterstützer/innen zu finden.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an  BI_sichere_Radwege [at] gmx.de  

Weiterführende Informationen:

"Einladende Radverkehrsnetze", einer  Begleitbroschüre zum Sonderprogramm „Stadt und Land" vom Bundesminsterium für Digitales und Verkehr, mit einem Vorwort von Volker Wissing. Hier wird empfohlen: Planen Sie für Laura, 11 Jahre! - Machen Sie bei jeder Straße, jedem Radweg den Test: Kann Laura hier entspannt und sicher Rad fahren? Setzen Sie nur jene Maßnahmen um, bei denen Ihre Antwort eindeutig „Ja“ lautet!" https://bmdv.bund.de/SharedDocs/DE/Publikationen/StV/einladende-radverkehrsnetze.pdf?__blob=publicationFile


Eine Dokumentation des NDR über gute und schlechte Radwege: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/Vorfahrt-fuers-Fahrrad,minuten3514.html

 

Downloads

541x724 px, (PNG, 288 KB)


https://offenburg.adfc.de/neuigkeit/buergerinitiative-moltke-weingartenstrasse

Bleiben Sie in Kontakt